Bunker WH 316


Regelbau 108 b – MG Schartenstand mit MG Kasematte,

Flankierender Anlage und Sehrohr (Sehrohr hier nicht eingebaut)

Neubauprogramm 1939

Bauzeit:                    2. Quartal 1939 durch zivile Baufirma

der Regelbau 108:  insgesamt 226 mal gebaut, davon 161                                                                       Anlagen im Saarland.

                                 Ausbaustufe B neu, Wände und Decke 2m 

Massentreffer:  22cm Artilleriemunition

Einzeltreffer:      28cm Artilleriemunition

                                 Bombe mit 500kg auf Decke

                                 Bombe mit 100kg auf Wände

Bautechnische Zahlen 

Betonvolumen :       790cbm davon 312t Zement

Armierung:              12mm Rundeisen in kubischer Bewehrung (46t)

Decke:                      Doppel -T- Träger 300mm (16t), 3mm Bleche (1,6t)

Tarnputz

Der Tarnputz besteht aus einer Mischung von Zementmilch, Holzwolle und grüner Farbe und wurde mit einer Tockret-Pumpe aufgespritzt.

Panzerbauteile

Schartenplatte:      MG Schartenstand

Bezeichnung:         78P9 Panzerschartenplatte für MG 34

Stärke:                    3800 x 3000 x 200mm

Gewicht:                 Platte 18t, Zubehör 1t ( Ankerstäbe u.s.w. )

Legierung:             hochwertiger Chrom – Molybdänstahl

Verschluss:            Kugelkalott gasdicht

Waffe:                     MG 34 in Schartenlafette 34 

                               Gebrauchsentfernung bis 3500m

Richtfeld:               Höhe: +12 Grad bis -15 Grad , Seite: 62 Grad

Bebobachtung:     Zwei Busch – Panzerbeobachtungs – Winkelfernrohre 9,

                                ein Panzerzielfernrohr 1

Panzerschartenplatte 78P9 Außenansicht

Diese Schartenplatte wurde nur 68  mal in Anlagen des Westwalls verwendet, heute sind noch 4 Exemplare dieser Art erhalten. In der Halbergstellung wurde nur eine einzige 78P9 eingebaut, die Platte in WH 316 ist die einzige die sich noch in einem intakten Westwallbunker befindet.

Schartenplatte MG-Kasematte

 Bezeichnung:      7P7, über 3000 mal im Westwall eingebaut,

                              meist verwendete Schartenplatte

Stärke:                  3400 x 2700 x 100mm

Gewicht:               7,5t 

Legierung:            Walzstahl der Güteklasse St44

Verschluß:            Schartenschieber 80 mm stark

Waffe:                    MG 08 oder MG 34 auf Schartenlafette 08

                               mit dem jeweiligen Gewehrträger 

Beobachtung:       Sehschlitzoptik und MG – Zieloptik

Richtfeld:              Höhe: +5 Grad bis -15 Grad , Seite: 65 Grad

Besatzung der Anlage:

                                1 Offizier

                                2 Unteroffiziere 

                              10 Mannschaftsdienstgrade

Gesamtbewaffnug: 

                              2 schwere Maschinengewehre

                              1 leichtes Maschinengewehr 

                              persönliche Bewaffnung der Besatzung ( Karabiner, Pistole,

                              Maschienenpistole und Handgranaten) 

Gasschutz:

                             Gasdichte Türen und Abschlüsse, Raumüberdruck 0,2 bar,

                             4 Schutzlüfter je 1,2 cbm pro Minute Leistung,

                             persönliche Gasmaskenausrüstung.

Stromversorgung:

                             durch öffentliches Netz ( bei Ausfall Notbeleuchtung

                             durch Karbid – und Petroleumlampen)

Wasserversorgung:

                            durch eine 21 m Tiefbrunnenanlage

Munitionsvorrat:

                            Für 5 Kampftage:         schweres MG 40500 Schuß

                                                                  leichtes    MG 22500 Schuß

Verpflegung:

                            Eiserne Reserve für 7 Tage

Verständigung innerhalb der Anlage durch Sprachrohre bei geschlossenen Türen im Verteidigungsfall. Weiterhin Festungsfernsprecher , Melder und Signalmittel.